Wenn Schüler Autismus haben

Eine neue Broschüre gibt Tipps für die Arbeit mit autistischen Kindern in Regelschulklassen. Studierende der Universität Würzburg haben das Heft in einem Seminar erarbeitet.

Brosch _re AutismusIm Zuge der Bemühungen um Inklusion werden Kinder mit Behinderungen verstärkt in Regelschulen unterrichtet. Um dieses Thema den künftigen Lehrkräften näher zu bringen, bietet die Universität Würzburg in ihren Lehramtsstudiengängen immer wieder entsprechende Lehrveranstaltungen an.

Im Sommersemester 2015 zum Beispiel führte Dozentin Birgit Carl am Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZfL) dieses Seminar durch: „Es ist gut, wenn alles ein System hat – ist Inklusion eine Illusion? Gelingenheitsfaktoren für Kinder mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS)“.

Broschüre zum Download und als Heft

Als Seminararbeit erstellten die Studierenden am Ende die Broschüre „Was tun, wenn Schüler Autismus haben? Erklärungen, Hilfemaßnahmen, Beispiele“. Unterstützt wurden sie dabei von der Würzburger Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Finanziert wurde das Werk vom Verein „Menschenskinder“, der seine Arbeit psychisch kranken Kindern und Jugendlichen in Würzburg und Unterfranken widmet.

„Dank des großen Arbeitseinsatzes der Studierenden ist eine sehr informative Handreichung entstanden, die Studierenden, Studienreferendaren und Lehrkräften Tipps und Anregungen für die Arbeit in Regelschulklassen geben kann“, so Birgit Carl.

Die Broschüre gibt es zum Download als pdf-Datei (0,5 MB). In gedruckter Form kann das Heft kostenfrei bei Kerstin Surauf vom Studienmanagement des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung angefordert werden, T (0931) 31-83662, E-Mail

Quelle

Universität Würzburg