Weil die Kleinsten große Nähe brauchen – Startschuss für das neue Bundesprogramm Kindertagespflege

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Viele Familien wünschen sich ein familiennahes Betreuungsangebot, das sich an den Bedürfnissen der Kinder orientiert und sich möglichst flexibel an den Erfordernissen des Familienalltags ausrichten lässt. Genau das kann die Kindertagespflege bieten: Tagesmütter und Tagesväter unterstützen Kinder ganz individuell in ihrer Entwicklung und helfen Eltern, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren. Mittlerweile nutzen rund 150.000 Kinder unter drei Jahren dieses Angebot.

Unter dem Motto “Weil die Kleinsten große Nähe brauchen” fand am 25.09.12 die Auftaktveranstaltung zum “Bundesprogramm Kindertagespflege” statt: Ab Januar 2016 werden ca. 30 Modellstandorte über drei Jahre mit insgesamt 21 Mio. Euro gefördert. Im Mittelpunkt dieser Förderung steht das neue Qualifizierungskonzept für die Kindertagespflege.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig gibt hier den Startschuss für das Interessenbekundungsverfahren:

“Für mich ist Kindertagespflege ein fester Bestandteil von Kinderbetreuung und damit ein fester Bestandteil frühkindlicher Bildung. Kindertagespflege ist wichtig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In meiner Qualitätsinitiative für die Kinderbetreuung spielt die Kindertagespflege deswegen eine wichtige Rolle. Kindertagespflege bringt in die Infrastruktur der Kinderbetreuung etwas Besonderes ein: flexible Betreuungszeiten, individuelle Betreuung in kleinen Gruppen und eine familiäre Atmosphäre. Das schätzen die Eltern sehr”, betont Manuela Schwesig.

Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums wurde vom Deutschen Jugendinstitut (DJI) ein neues Qualifizierungskonzept für die Kindertagespflege, das “Kompetenzorientierte Qualifizierungshandbuch Kindertagespflege (QHB)” entwickelt. Im Rahmen des neuen “Bundesprogramms Kindertagespflege” werden Kommunen gefördert, die dieses neue Qualifizierungshandbuch anwenden. Sie erhalten einen finanziellen Zuschuss für die Durchführung der Kurse. Zusätzlich können sie weitere Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung finanzieren lassen, wie: Festanstellungsmodelle und Inklusion in der Kindertagespflege, Weiterqualifizierung von Kindertagespflegepersonen und Fachberatung.

Weitere Informationen hier.

Quelle

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Erstellt am 28. September 2015, zuletzt geändert am 27. September 2015