Maßnahmen zum Ausbau der Kindertagesbetreuung greifen: mehr Kinder unter drei Jahren in Betreuung

Zum Stichtag 1. März 2016 wurden 721.000 Kinder unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen oder in der öffentlichen Kindertagespflege betreut. Das meldete am 21. Juli 2016 das Statistische Bundesamt. Dies waren 26 000 Kinder (3,7 Prozent) mehr als im Vorjahr 2015. Blickt man zurück auf die vergangenen zehn Jahre, ist ein enormer Anstieg zu verzeichnen: Im März 2006, belief sich die Zahl auf 286.017 betreute Kinder.

Diesen Anstieg um 434.983 Kinder wertet Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig als Erfolg:

"Ich freue mich, dass immer mehr Eltern das Angebot für ihre Kinder in Kita und Kindertagespflege nutzen können. Die gemeinsamen Anstrengungen von Bund, Länder und Kommunen beim Ausbau der Kindertagesbetreuung greifen. Das zeigen die neuesten Zahlen des statistischen Bundesamtes: Dass es ausreichende Plätze und eine qualitativ hochwertige Betreuung gibt, ist die Voraussetzung dafür, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben. Darum arbeiten wir weiter daran, dafür gute Rahmenbedingungen zu schaffen", so Schwesig.

Trotzdem: Der Ausbau muss weitergehen, um flächendeckend den Elternwünschen zur Betreuung ihrer Kinder nachzukommen. Die Bundesregierung sieht dazu für die kommenden Jahre deutlich mehr Mittel für die Kindertagesbetreuung vor. Mit einem vierten Investitionsprogramm sollen den Ländern 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden, um weitere Plätze in Kitas und in der Kindertagespflege zu schaffen. Dies sieht der Beschluss des Regierungsentwurfes zum Haushalt 2017 und zum Finanzplan bis 2020 vor. Damit werden die Mittel aus dem dritten Investitionsprogramm, das 550 Mio. Euro umfasst, nochmal deutlich aufgestockt.

Qualität der Betreuung

Es geht aber nicht nur um die Quantität, sondern auch um die Qualität: Eltern wünschen sich die bestmögliche Betreuung und Bildung für ihre Kinder. Laut der aktuellen Studie "Die Zukunft des Wohlfahrtsstaates" der Friedrich-Ebert-Stiftung, befürworten 87 Prozent der Eltern, dass die Qualität von Betreuung, vor allem für kleine Kinder, erhöht wird.

Deshalb stellt der Bund den Ländern die durch den Wegfall des Betreuungsgeldes frei werdenden Mittel von rund 2 Milliarden Euro bis 2018 zur Verfügung. Neben dem gemeinsam mit den Ländern entwickelten Qualitätsprozess setzt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die Verbesserung der Qualität in der Kindertagesbetreuung über seine Bundesprogramme fort.

Weitere Informationen 

Quelle

 

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend