Kinder früh an gesunde Lebensmittel gewöhnen: Mit süßem Obst und Gemüse beginnen

Für Eltern ist es oft schwierig, ihre Kinder von gesunden Lebensmitteln zu überzeugen.

„Schon in der Schwangerschaft beeinflusst die Mutter durch das, was sie isst, teilweise den Geschmack ihres Kindes. Wenn kleine Kinder dann Gemüse essen dürfen, hilft es, sie zuerst süßes Gemüse wie Karotten oder süßes Obst wie Bananen probieren zu lassen. Denn Kinder sind auf Süßes programmiert. Da sie wachsen, brauchen sie besonders viele Kalorien. Kohlenhydratreiche und süße Nahrung liefern dafür schnell Energie. Doch heute gibt es in der Regel keinen Nahrungsmangel, so kann diese Vorliebe leicht zu Übergewicht führen, wenn sie nicht rechtzeitig in die richtige Richtung gelenkt wird“, warnt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin sowie Mitglied des Expertengremiums des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Oft müssen Eltern gesunde Nahrungsmittel mehrmals anbieten, bis sie schließlich „akzeptiert“ werden. Ganz wichtig dafür ist auch, dass Eltern mit guten Beispiel vorangehen und selbst reichlich davon essen. Ab dem 10. Monat kann das Baby allmählich auch bei (ungesalzener) Familienkost mitessen. 

„Schon im Kindergartenalter sollten Kinder kleine Aufgaben bei der Essenszubereitung bekommen, die mit dem Alter anspruchsvoller werden. Und wenn die Möglichkeit besteht, sollte Kinder selbst etwas im Garten anbauen, pflegen und dann ernten. Denn selbst Geerntetes schmeckt besonders gut“, rät Dr. Niehaus. Eltern können den Obst- und Gemüseverzehr evtl. auch attraktiver machen, wenn sie mundgerechte Häppchen anbieten. In Tierformen oder als Gesichter arrangiert sprechen sie manche Kinder leichter an. Für andere schmeckt das Gemüse oder Obst vielleicht als Püree besser. Statt Schüsseln mit Süßigkeiten und Knabbereien sollten Eltern Obstteller verzehrbereit für Kinder bereitstellen.

Quelle: HealthDay

Quelle

Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.