Kinder- und Jugendhilfe

Achtes Buch Sozialgesetzbuch

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

In dieser Broschüre erhalten Sie einen ersten Überblick über das Aufgabenspektrum der Kinder- und Jugendhilfe und ihre Akteure. Neben dem Gesetzestext des SGB VIII und des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) werden die zentralen rechtlichen Grund lagen der Kinder- und Jugendhilfe erläutert. Fachkräften gibt die Broschüre eine knappe Zusammenfassung; Eltern und interessierte Bürgerinnen und Bürger finden einen gut verständlichen Einblick.

Kinder-und-jugendhilfegesetz-kjhg

Die Leistungen und Angebote der Kinder- und Jugendhilfe erreichen nahezu alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland.
Das zeigt sich besonders an ihren beiden größten Leistungsbereichen: Fast jedes Kind in Deutschland wird in einer Kindertageseinrichtung oder von einer Tagesmutter bzw. einem Tagesvater betreut und gefördert. Und immerhin rund eine Million junger Menschen wird bundesweit von erzieherischen Hilfen erreicht. Die Kinder- und Jugendhilfe leistet damit einen unverzichtbaren Beitrag für ein gutes Aufwachsen in Deutschland. Sie hat den Auftrag, dazu beizutragen, dass jeder junge Mensch das Recht auf Erziehung und auf Förderung seiner Entwicklung verwirklichen kann.

Zuallererst sind die Erziehung und Entwicklung von Kindern
die Aufgaben der Eltern. Der Staat und die Gesellschaft – also wir alle – tragen aber eine Mitverantwortung. Dabei ist die Herstellung von Chancengleichheit für alle jungen Menschen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe von höchster Priorität. Chancengleichheit, die Vermeidung und der Abbau von Benachteiligungen und auch der Schutz junger Menschen vor Gefahren sind demnach auch Herausforderungen für die Kinder- und Jugendhilfe – heute und in Zukunft. Zur Erfüllung ihres Auftrags weist die Kinder- und Jugendhilfe ein Leistungsspektrum auf, das von der Beratung für Familien in allgemeinen Erziehungsfragen über die Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen oder in der Kindertagespflege bis hin zu den Hilfen zur Erziehung reicht.

Die Menschen, die hinter diesen vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben stehen, arbeiten hauptsächlich im Jugendamt und in einer Vielzahl von Einrichtungen und Diensten in öffentlicher und freier Trägerschaft. Das sozialpädagogische Handeln steht dabei im Mittelpunkt. Ganz im Sinne der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen haben Kinder und Jugendliche bei den sie betreffenden Entscheidungen Mitsprachemöglichkeiten. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend unterstützt die fachliche und fachpolitische Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendhilfe durch vielfältige Maßnahmen. Als soziale Dienstleistung passt sich die Kinder- und Jugendhilfe stets den veränderten gesellschaftlichen Bedingungen und Herausforderungen an. Auch der Bundesgesetzgeber hat in den letzten Jahren mit wichtigen gesetzlichen Maßnahmen auf neue Anforderungen reagiert und das Kinder- und Jugendhilferecht weiterentwickelt: Am 1. August 2013 ist der Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Kita oder in Kindertagespflege für Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahrs eingeführt worden. Am 1. Januar 2012 ist das Bundeskinderschutzgesetz in Kraft getreten – um nur zwei zentrale Weiterentwicklungen des SGB VIII zu nennen.

Inhalt

  • Vorwort
  • Das Achte Buch Sozialgesetzbuch – Kinder- und Jugendhilfe – (SGB VIII)
    Eine Broschüre zu den Rechtsgrundlagen der Kinder- und Jugendhilfe für engagierte Menschen
  • Was ist Kinder- und Jugendhilfe?
    Leitbilder, Daten und Fakten
  • Kinder brauchen Kinder
    Tagesbetreuung für Kinder
  • Mehr Chancen für die Jugend
    Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit, Kinder- und Jugendschutz
  • Familien stark machen
    Förderung der Erziehung in der Familie
  • Wenn’s brennt
    Hilfen in Belastungs- und Krisensituationen
  • Wer macht was?
    Akteure in der Kinder- und Jugendhilfe
  • Was macht das Jugendamt?
  • Nichts geht ohne sie!
    Rechte von Mädchen, Jungen und Eltern
  • Jugend hat Zukunft!

Download der Broschüre

Quelle

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

eingestellt am 08. November 2016